1. Henning says:

    Mal als Anregung. Wenn ihr über einen Gott redet solltet Ihr die aktuelle Literatur dazu schon kennen. Im Vademecum gibt es einen ganzen Abschnitt zu dem Verbot Feuer zu nutzen.
    Auch der Aspekt von Efferd als Sturmgott kommt dort viel stärker weg. Die Geweihten in der Wüste sind nämlich nicht alles Brunnensucher sondern sie verehren oft einfach den Gott der Stürme und ignorieren den Meeres-Aspekt. Der wird dann höchstens als „Meer aus Sand“ dazu genommen. Und damit verabschiedet sich Efferd auch schon von Poseidon…

    Hat mir trotzdem gut gefallen.

  2. Janis says:

    Hi,

    bin noch nicht ganz durch mit hören, aber es brennt mir gerade in den Fingern:

    Ihr meintet, Efferd sei substituierbar durch Wesen wie Pandlaril, Flussvater etc.
    Die jeweiligen Quellenbände (haha, Quellen, Efferd, haha…) bezeichnen gerade die Flussgeister und -Feen als Alveraniare von Efferd.
    Sprich: Efferd, der „Vater“ der Gewässer beherrscht das mächtigste alle Gewässer, das Meer, und seine Diener (Feen, Nymphen etc.) die anderen Gewässer. Efferd wird also stellvertretend durch seine Diener verehrt, ist also in ganz Aventurien relevant, und da er sehr aufbrausend sein kann, sollte man ihn eher überall beachten 😉

    Janis

    Ps.: Da ichs heute gerade im Schild des Reiches gelesen habe: Pandlarils Macht wurde zum Beispiel stark geschwächt, als ein Efferdtempel in Weiden entweiht wurde. ^^