1. Apollo says:

    Also ich hab jetzt bock einen Angrosch geweiten zu spielen.
    Aber im ernst jetzt, sollte mann ma bock haben nen Schmied zu spielen, mach nen ingrim oder Angrosh geweiten da kannste immerhin einfach gemütlich am lagerfeuer schmieden.

    PS: eine folge über Litugien würde ich mir unfassbar gerne geben.

  2. Frostgeneral says:

    wie bereitet ihr euch eigentlich auf den Podcast vor?

    ich erwarte nicht, dass ihr die Vademeci lest, aber doch bitte wenigstens mal Wege der Götter.
    was ihr macht ist aufzählen von Aspekten von Ingerimm… das wars?
    ihr macht doch auch kein Podcast über Hesinde und wisst dann nicht wer Nandus ist?

    Simia ist Feinmechanik und Taschenuhren, nicht Hesinde.
    in Myranor steht das auch, aber auch das erwarte ich nicht. Simia ist aber eine Tochter von ihm und Tsa… könnte man vllt wissen.

    mit eurer Null-Bock Stimmung am Anfang macht ihr iwie wenig Werbung für Ingerimm, fühlt sich eher an wie eine Backpfeife an alle Spieler.

    bitte recherchiert doch ein bisschen mehr 🙁

    • Loretta says:

      Ich finde ja, dass sich die Akspekte von Hesinde, Ingerimm und Tsa wunderbar überschneiden können und Hesinde ist durchaus auch Göttin der Feinmechanik. Im WdG habe ich beim Text über Simia keinen Bezug zur Feinmechanik gefunden. Nur zur Töpferscheibe. Das Ingerimm-Vademecum habe ich nicht, wenns also dort drinnen steht, entschuldige ich mich. Aber Hesinde steht für Wissen allgemein und die Theorie hinter der Feinmechanik würde ich durchaus ihr zuordnen. Das Handwerk selber wieder eher Ingerimm. Und Simia als Kind Ingerimms darf auch mitmischen, genau wie Nandus und Hesinde bei der Weisheit ihre Finger mit im Spiel haben.
      Aber bei den Göttern ist am Ende wieder sehr viel Auslegugssache, wie so oft…

      Liebe Grüße

  3. giraffe says:

    Um, actually. Die Schnitter sind ja quasi Ludditen(Maschinenstürmer) die gegen Industrialisierung und Manufakturen gekämpft haben. Das hat ja erstmal nichts mit Kapitalismus als Gesellschaftsordnung zu tun welche ja auch im Horasreich (mit außname Belhankas) immernoch durch Feudalismus bestimmt wird.

  4. FlengKleng says:

    Florentin meint in dem Podcast: Es sei Quatsch, dass das Erz von Dämonen beschützt werden müsste. Das hat aber Bezug zur echten Welt:
    Wolfram bedeutet Wolfsspucke und wurde früher als Verunreinigung von Silbererzen gesehen. Ein böser Wolf hat also ins Erz gespuckt und es schlecht gemacht.
    Ein besseres Beispiel ist Kobalt. Kommt wortwörtlich vom Kobold, ein Erd-oder Naturgeist oder auch: Dämon (!). Der soll das wertvolle Silbererz verhext und in Kobalt verwandelt haben, weil er halt böse ist oder so. (Der Unterschied zwischen Kobalterz, Wolframerz und Silbererz ist schwer zu erkennen, noch schwerer die Verunreinigungen dieser).
    Auch bei der Schmelze von mit Wolfram und Kobalt verunreinigtes Erz entstehen giftige oder schlecht riechende Gase: „Diese verdammten Dämonen haben wieder das Erz verflucht!!1!“