Spezialabenteuer

Nach unzähligen Prinzessinnenrettungen und Drachenjagden sehnt sich der geneigte Rollenspieler auch mal nach etwas Besonderem. Seien es außergewöhnliche Heldengruppen (Kinder, Achaz, Paktierer, Achazkinderpaktierer, etc….) oder besonders spezielle eigene Abenteuer, in Azeroth ist alles möglich! Doch wie weit darf die Phantasie schweifen und wo setzt ihr Grenzen? Was war euer verrücktestes Abenteuer und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Ein Gedanke in "$ s"

  1. Tom sagt:

    Hallo,
    ja, Spezialabenteuer sind eine feine Sache, sie gehen (wie ihr schon geschrieben habt) mit exotischen SCs huckepack. Ich kann zwar nicht auf mannigfaltige Prinzessinnenrettungen und auch nicht auf Drachenjagden zurückblicken, aber Spezialabenteuer hatte ich viele. Zu DSA 3 Zeiten erinnere ich mich an einen Meister, bei dem Maraskan im Meer versank, das Mittelreich gegen Borbarad verlor und die Echsen Südaventurien beherrschten. Das waren alles sehr spaßige Abenteuer, die eben meilenweit vom offiziellen Aventurien abwichen. Das Problem hierbei ist, wenn der Meister gewechselt hat, gab es Maraskan wieder, Borbarad war besiegt worden und im Süden nix Neues. Da man die SCs bei beiden Meistern spielte kam man in eine Zwickmühle und neigte dazu die entsprechenden Abenteuer aus der Chronik des Charakters zu streichen, die AP aber zu behalten….
    Wenn man das nicht so eng sieht, ist es kein Problem. Heute wollte ich das allerdings nichtmehr. Denn jedes Abenteuer prägt und formt einen Charakter und einzelne ABs zu „streichen“ heißt seinen Charakter zu verstümmeln.
    Also ist bei wechselnden Meistern, die sich nicht an den gemeinsamen Nenner „offizielle aventurische Geschehnisse“ halten, die Generierung/Beschränkung auf bestimmte SCs angeraten.

    Zu dieser Zeit(lange ists her) hatten wir auch eine „Exoten-Antihelden-Kleinkampange“ mit Vampier, Maraskanmutant, Halbdrache und Zentaure (was uns da geritten hat weiß ich auch nichtmehr ;)). Das war für zwei Abende ganz lustig, aber der Ernst und der Reiz geht dann doch recht schnell flöten und es artet in ein Slapstick Abenteuer aus.

    Für mich kann ich sagen, dass Abenteuer, welche auf einzelne Charaktere eingestimmt sind, oft sehr viel Herz haben. Diese würde ich allerdings nicht als Spezialabenteuer bezeichnen, da einige Aspekte der Charaktere in jedes AB eingebaut werden sollten um die Identifikation der Helden(Spieler) mit dem Plot zu vertiefen und zu vereinfachen.

    Zum Schluss möchte ich auf das einzige Drachenjagd-AB meiner Rollenspielkarriere zu sprechen kommen (=Spezialabenteuer). Ein großartiges Abenteuer, welches „Tandem-gemeistert“ wurde. Zwei Heldengruppen (mit je einem Meister) wurden (ich verkürze das Ganze) in eine Globule gezogen um einen Wettkampf gegeneinander auszufechten. Jede Gruppe wurde von einem „Feenkönig“ in den Wettstreit geschickt (also ein „Schachspiel“ zweier „Feenkönige“). Das Ziel war eine Trophähe aus dem Hort eines Riesenlindwurmes. Da sich die beiden Gruppen (entgegen der Vorgaben durch die „Auftraggeber“) miteinander verständigten kam es zum gemeinsamen vorgehen gegen den Lindwurm….Ich werde dieses AB nie vergessen, denn es war zwar exotisch aber in sich sehr stimmig und gab den Spielern auch einmal die Möglichkeit (ohne einen der wenigen mächtigen Drachen bekämpfen zu müssen, was das „offizielle“ Aventurien ja wieder verändert hätte)zu vierzehnt(!!!) gegen einen ernsthaften Drachen vorzugehen. Dabei war die Verkörperung der Lindwurmköpfe durch die beiden Meister ein wahres „Highlight“. Zudem war es ein genialer Schachzug, „gestorbene“ Helden nur aus der Globule (mit einigen kleinen Nachteilen)zu katapultieren ohne sie endgültig zu töten(was aber im Vorfeld keiner wusste).

    Viele Grüße
    Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.