Reisen

Idyllische Waldpfade, zermürbende Bergpässe, das rettende Lagerfeuer unter Weggefährten am Abend und die berüchtigte Nachtwache: Reisen bietet sowohl Meister als Spieler unzählige Möglichkeiten, vom zeitraffenden Überspringen bis zum detailgetreuen Ausspielen. Wie schafft ihr es, einen solchen Kraftakt mitsamt Ermüdung, Verpflegungsknappheit, Gefahren und sozialer Isolierung unterhaltsam zu gestalten? Kann es sich lohnen, Tage zu spielen, an denen „nichts“ passiert? Was waren eure aufregendsten Reisen und warum sind sie euch in Erinnerung geblieben?

Vielen Dank an Big_Joe für diesen Themenvorschlag! Wenn ihr selbst Ideen habt, über was wir im Cast sprechen könnten, teilt sie uns hier mit!

2 Gedanken in “Reisen

  1. Danzelot sagt:

    gerade in längeren Kampagnen (Phileasson) können beim leiten einige Reisepassagen nerven. Das Problem ist, wenn die Story es vorschreibt, den Reiseweg als besonders schwierig und zermürbend, strapaziös etc. herauszustellen, kann man die Reise ja nicht wirklich zusammenfassend spielen.

  2. Markus Roder sagt:

    Ich bin gerade in „Pforte des Grauens“ und stehe dort bei der Reise durch den Dschungel genau vor diesem Problem. Ich bin wirklich gespannt, welche Vorschläge bei diesem PodCast fallen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.