Metagaming

Das Ungleichgewicht zwischen Spieler- und Charakterwissen kann den Spielfluss stören, aber auch Möglichkeiten bieten, eine Geschichte dramatisch und schön zu erzählen. Wie trennt ihr Meta- und Spielwissen, umgeht Spannungstöter und erzeugt die perfekte Illusion einer funktionierenden Spielwelt?

Ein Gedanke in "$ s"

  1. Tom sagt:

    Hoppla, was für ein Thema…Metagaming…wow.
    Ja, spontan würd ich sagen, ein Spieler kanns oder kanns nicht. Ich habe es schon das ein oder andere mal erlebt, dass ein Spannungsbogen z.B. das Auftreten einer Kreatur etc. vom Meister aufgebaut wurde und durch ein „ach so, der hat nur 25 LeP und durch XX kann man den…“eines Spielers unterbrochen wurde. Stimmung futsch. So schnell kann man als Meister nicht reagieren.
    Ich habe mich aber auch schon selbst dabei ertappt, mir dann imaginär oder real eine Ohrfeige verpasst und mich zusammengerissen.^^
    Letztenendes spielen alle am Tisch zusammen und es sind alle dafür verantwortentlich, dass alle spaß haben können.

    Ich empfehle das inoffizielle Abenteuer „Panhumorikum“. Zum Teil wird hier dieses Thema parodiert.

    Gruß Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.